Entgeltloser Nahverkehr in Deutschland – Eine Liste mit Beispielen

Im Folgenden seht ihr eine Auflistung an Städten, in denen es bereits einige Umsetzungen und Bemühungen gab, einen entgeltfreien bzw. einen entgeltreduzierten Nahverkehr anzubieten.

Informationsgrafik Alternative Nahverkehr-Konzeptionen ©Madeline Cords Illustration 2022

Freies Busfahren für Schüler im Landkreis Anhalt-Bitterfeld 

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld dürfen seit 2020 Schüler:innen bis einschließlich zur zehnten Klasse entgeltfrei mit dem Bus fahren, jedoch nicht mit anderen Verkehrsmitteln. Das Projekt soll zunächst bis Juli 2023 laufen.

https://www.volksstimme.de/lokal/zerbst/kostenlose-bustickets-fur-schuler-1984155

Ticketfreie Samstage in  Aschaffenburg

In Aschaffenburg wurde im Dezember 2018 der „Ticketfreie Samstag“ im öffentlichen Nahverkehr der Stadt eingeführt, um u.a. die Luftqualität zu verbessern, den Lärmpegel zu senken und damit die Lebensqualität zu steigern. Er gilt für die Stadtbusse und den Bahnverkehr zwischen Aschaffenburg Hauptbahnhof und Obernau. Jedoch müssen Fahrgäste noch ein Null-Euro-Ticket ziehen, damit anhand dieser Fahrscheine später die Ausgleichszahlung an die Verkehrsbetriebe abgerechnet werden können.  

Die Resonanz war groß. Bereits einen Monat später nahm die Fahrgastzahl am Samstag um 25% zu.

Die Regelung galt zunächst bis zum 31.12.2021, wurde jedoch für das Jahr 2022 verlängert.

Mehr Informationen dazu:

https://www.sueddeutsche.de/bayern/oeffentlicher-nahverkehr-aschaffenburg-fuehrt-null-euro-tickets-fuer-bus-und-bahn-ein-1.4219010

https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/kommunales/detailansicht-kommunales/artikel/aschaffenburg-kostenlosen-nahverkehr-stoesst-auf-grosse-resonanz.html#topPosition

https://www.primavera24.de/aktuelles/news/aschaffenburger-stadtrat-oepnv-bleibt-samstags-kostenlos-bau-einer-wasserstofftankstelle-genehmigt

Augsburg – Entgeltfreier Nahverkehr in der City-Zone

Mit dem Jahresbeginn 2020 wurde in Augsburg ein sehr interessantes Projekt gestartet. Neben dem entgeltfreien Nahverkehr in der City-Zone rund um den Königsplatz, wird zudem auch ein zusätzliches 79€-Monatsticket angeboten, mit dem je nach Angebot der Nahverkehr, Carsharing und/oder Leihräder genutzt werden können.

Dadurch sollen die Augsburger motiviert werden, nicht mehr mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren und somit den CO2-Ausstoß in der Innenstadt verringern.

Als Inhaber des Monatstickets kann man sogar zwischen zwei Angeboten wählen. Entweder man leiht sich bis zu 15 Stunden oder bis zu 150 Kilometer ein Auto, 200 Pkw sind dafür an 70 Standorten ausleihbar, oder man bezahlt 109 Euro und nutzt dagegen Carsharing bis zu 30 Stunden und ohne Kilometerbeschränkung. Zudem können bei beiden Varianten Leihräder bis zu 30 Minuten am Stück genutzt werden, auch mehrmals am Tag. Dagegen kostet eine klassische Monatskarte für den Innenraum in Augsburg 52,50 Euro.

Mehr Informationen dazu:

https://www.sw-augsburg.de/magazin/detail/gratis-durch-die-city-zone/

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

Testphase in Bad Doberan

In Bad Doberan kann seit August 2020 die Citybus-Linie 124 tagsüber kostenlos genutzt werden. Das Projekt war zunächst nur für ein halbes Jahr hin geplant, wurde jedoch im Februar 2021 von der Stadtvertretung unbefristet verlängert.

Mehr Informationen dazu:

Bad Doberan: Citybus bleibt kostenlos (ostsee-zeitung.de) https://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Bad-Doberan/Bad-Doberan-Citybus-bleibt-kostenlos

http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Bad-Doberan/Bad-Doberan-Citybus-bleibt-kostenlos

Freie Fahrt für Kinder und Jugendliche in Berlin

Unter der Zielstellung: „Berlin soll bezahlbarer, familienfreundlicher und grüner werden, beschloss die SPD Berlin auf ihrem Landesparteitag im November 2018, dass Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren den Nahverkehrs frei nutzen dürfen. Kurz darauf unterstützten dies die Koalitionspartner. 

Seit dem 1. August 2019 dürfen nun also Schüler:innen mit dem Berliner Schülerausweis ohne Altersbegrenzung die kostenlose „fahrCard“ nutzen. Dies betrifft alle Schüler:innen von allgemeinbildenden Schulen sowie die berufsbildenden Schulen mit Vollzeitunterricht, jedoch nicht Schüler:innen auf dem zweiten Bildungsweg.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/rot-rot-gruen-berliner-schueler-bekommen-kostenloses-bvg-ticket/23712452.html

Ticketfreie Samstage in Bocholt

In Bocholt im Westmünsterland kann seit dem 2. November 2019 an Samstagen der Stadtbus Bocholt frei genutzt werden. Das Pilotprojekt war zunächst auf ein Jahr angelegt, wurde aber von der Stadtverordnetenversammlung bis zum 31.12.2021 verlängert.

Mehr Informationen dazu:

https://www.stadtbusbocholt.de/bus-news/kostenlos-an-samstagen

Debatte um ein freies Schülerticket in der Freien Hansestadt Bremen

Während der Bürgerschaftswahlen in Bremen 2019 kündigten der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD), wie auch die CDU, an, einen kostenlosen Personennahverkehr für Kinder und junge Erwachsene einzuführen. Dabei gab es Konzepte von einem entgeltfreiem Nahverkehr für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre bis zu einem freien Monatsticket für Schüler:innen ab Klasse fünf an allgemeinbildenden sowie für Schüler:innen an beruflichen Schulen bis zum 21. Lebensjahr. Diese Konzepte wurde jedoch nach der Wahl nicht umgesetzt. Allerdings wurde beschlossen, Schülermonatskarten deutlich billiger zu machen. Auch erhalten in Bremen Kinder und Jugendliche aus Familien, die von Sozialleistungen leben, das StadtTicket seit 2021 kostenlos.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_note-zeit-2019-11-19-24

Modellprojekt für Schüler:innen in Dessau-Roßlau

In Dessau-Roßlau können Schüler:innen die Busse und Bahnen der Dessauer Verkehrsgesellschaft ab November 2021 für zunächst 3 Monate, auch in der Freizeit, gratis nutzen. Dies gilt jedoch nur für Schüler:innen bis zur 10. Klasse.

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/schueler-nahverkehr-kostenlos-dessau-100.html

Erlangen – Entgeltfreie Nutzung der „Klinik-Linie 299“

In Erlangen darf ab 2022 die sogenannte „Klinik-Linie 299“ vom Großparkplatz am Hauptbahnhof in die nördliche Altstadt und zu den Uni-Kliniken ohne Entgelt benutzt werden. Ab 2023 soll dann zudem aus der „Klinik-Linie“ eine „City-Line“ werden, die dann weitere Stadtteile, auch die südliche Innenstadt, abdecken wird. 

Weiterhin gibt eine Preisanpassung der Nahverkehrstickets, bei denen besonders Menschen in sozial benachteiligten Lebenslagen berücksichtigt werden sollen. 

Der Oberbürgermeister Florian Janik bezweckt damit nicht nur eine deutliche Attraktivitätssteigerung innerhalb der Innenstadt, sondern auch eine Unterstützung der von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Bevölkerungsgruppen und dem davon ebenso betroffenen Einzelhandel. Da weiterhin der Klimaschutz gefördert werden soll, werden voraussichtlich Elektro-Busse eingesetzt..

https://www.wiesentbote.de/2021/04/30/rathausreport-der-stadt-erlangen-vom-30-april-2021/

Flensburg:  Entgeltfreies Busfahren an jedem letzten Freitag im Monat

In Flensburg kann ab dem 27. August 2021 für Jahr lang an jedem letzten Freitag im Monat der Busverkehr entgeltfrei genutzt werden. Der ÖPNV möchte damit den Corona-bedingten Verlust von Fahrgästen ausgleichen bzw. neue Fahrgäste gewinnen. 

Beispiel Geplantes entgeltfreies Ticket für Schüler:innen in Hamburg

Peter Tschentscher, Bürgermeister der Stadt Hamburg kündigte im August 2019 an, im Laufe der nächsten Legislaturperiode (2020 bis 2025) den ÖPNV für Schüler:innen schrittweise kostenlos zu machen. Dies wurde im Herbst 2019 in das Programm der SPD Hamburg für die Bürgerschaftswahl in Hamburg 2020 aufgenommen werden.  Ebenso im vereinbarten Koalitionsvertrag  im Juni 2020, in dem jedoch keine konkreten Termine genannt werden. 

Auch wenn bisher noch nichts umgesetzt wurde, wurde der Preis der Schülermonatskarten gesenkt.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article199123275/Tschentschers-Idee-Kritik-an-Vorstoss-fuer-kostenfreies-HVV-Schuelerticket.html

Eintägiger kostenloser ÖPNV in Hannover,Karlsruhe und Münster 

Einen Testtag gab es zum ersten Advent 2019 in mehreren deutschen Städten. Hannover, Münster und Karlsruhe sowie teilweise umliegende Gemeinden wollten mit einem eintägigen kostenlosen ÖPNV ihre Innenstädte auto- und vor allem staufrei halten. Das Angebot wurde begeistert von den Einwohnern:innen angenommen.

Beispiel Karlsruhe –  Debatte um einen entgeltfreien Nahverkehr

Speziell in Karlsruhe wird aktuell ein entgeltfreier Nahverkehr diskutiert. Die Stadt zählt in Deutschland zu den Städten mit dem fortschrittlichsten und besten Öffentlichen Personen Nahverkehrs-Netzwerk. Dies bringt aber ebenso stetige Preissteigerungen des Fahrkartenangebotes mit sich.

Mehr Informationen dazu::

https://www.stern.de/auto/news/kostenloser-nahverkehr–hannover–muenster-und-karlsruhe-testeten-es-9029772.html

https://www.swr.de/swr1/rp/programm/oepnv-102.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

http://www.karlsruhe-insider.de/karlsruhe/fuers-klima-bus-und-bahnfahren-in-karlsruhe-bald-kostenlos-54386/

Bald einen kostenlosen ÖPNV in Heidelberg?

In Heidelberg wurde die schrittweise Einführung eines kostenlosen ÖPNV angekündigt. Dabei wird auf ein Drei-Stufen-Modell gesetzt:

Noch 2021 sollte der ÖPNV am Wochenende für alle kostenfrei werden, was jedoch wegen der Pandemielage auf das Frühjahr 2022 verschoben wurde. Danach sollen ab 2022 zudem Unter-18-Jährige und Rentner gratis fahren dürfen.  Ab 2023 würde dann die dritte Stufe folgen, in der Busse und Bahnen für alle gratis wären.

Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen auf Bus und Bahn umsteigen.

https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-heidelberg-bus-und-bahn-sollen-zuegig-kostenfrei-werden-_arid,749728.html

https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-heidelberg-doch-kein-gratis-Oepnv-im-advent-update-_arid,749728.html

Freie Fahrt für Landesbeschäftigte in Hessen

Im Bundesland Hessen können seit Anfang 2018 Landesbeschäftigte mit dem „LandesTicket Hessen“ kostenlos Regionalzüge, S-Bahnen, Straßenbahnen, U-Bahnen und Busse sowie Anruf-Sammel-Taxen nutzen. Dabei können von montags bis freitags ab 19:00 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen ganztägig ein Erwachsener und alle zum Haushalt gehörenden Kinder bis 14 Jahre kostenfrei mitgenommen werden. Anfang 2019 durften ca. 135.000 Beamtete, Tarifbeschäftigte und Auszubildende das Ticket verwenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

Beispiel Lübbecke

Schüler:innen weiterführender Schulen in Lübbecke werden ab Sommer 2021 ein freies SchülerTicket Westfalen erhalten. Dieses gilt dann für den gesamten Geltungsbereich des Westfalentarif.

https://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/luebbecke/22967015_Schuelerticket-geht-an-den-Start.html

Kampf um ein freies Schülertickets in Magdeburg

Auch in Magdeburg sollten seit dem Schuljahr 2021/2022 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit Hauptwohnsitz in Magdeburg Busse und Straßenbahnen kostenlos nutzen dürfen. Im April 2021 wurde die geplante Einführung der Freifahrt für Schüler:innen jedoch vom Landesverwaltungsamt wegen der defizitären Haushaltslage untersagt. Die Landeshauptstadt hat dagegen Widerspruch eingelegt.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kampf-ums-schulerticket-stadtelternrat-magdeburg-schiesst-scharf-gegen-finanzprufer-aus-halle-3164165

3-jährige Testphase in Monheim am Rhein und Langenfeld 

In Monheim am Rhein und dem benachbarten Langenfeld können seit dem 1. April 2020 alle Einwohner:innen den Nahverkehr mit dem Monheim-Pass, welcher jede:r Einwohner:in Monheims erhält, entgeltfrei nutzen. Angelegt ist das Projekt zunächst auf drei Jahre. Monheimer Pendler, die eine Zeitkarte besitzen, um etwa nach Düsseldorf oder Köln zu fahren, erhalten einen Zuschuss von 40 Euro im Monat.

Laut dem Wirtschaftsmagazin Orange vom Handelsblatt waren 2020 in Monheim 47 Busse in Betrieb. Besonders deren geringe Auslastung soll durch den entgeltlosen Nahverkehr verbessert werden. Letztendlich würde Monheim bei einem solchen Umfang mehr Gratisfahrten anbieten als jede andere Stadt in Deutschland. 

Mehr dazu unter:

https://orange.handelsblatt.com/artikel/62737

https://www.swr.de/swr1/rp/programm/oepnv-102.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

Schüler-Freiticket in Penzberg (Oberbayern)

In Penzberg in Oberbayern dürfen alle Schüler:innen der Penzberger Schulen ab Anfang 2019 den Stadtbus gratis benutzen. Dies gilt auch an den Wochenenden und in den Ferien. Dieses Angebot gilt zunächst bis August 2022.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/beitrag-zur-verkehrswende-penzberger-schueler-fahren-weiter-gratis-bus-1.5220270

Pfaffenhofen – Entgeltloses Stadtbussystem

Dem Klimaschutz zuliebe bot Pfaffenhofen Ende 2018 das aus acht Linien bestehende Stadtbussystem allen Nutzern unentgeltlich an. Zudem wurden entlegene Stadtbereiche mit dem Rufbussen versorgt und deren Preis von 3,60 Euro auf 1,50 Euro pro Einzelfahrt gesenkt. Auch eine langfristige Stärkung der Radinfrastruktur, eine geänderten Parkraumbewirtschaftung und weiteren Verkehrslenkungsmaßnahmen sollten den hohen Kfz-Gebrauch mindern. Die Resonanz unter den Autofahrern blieb  jedoch bisher eher durchwachsen. Die Kleinstadt in Bayern liegt zwischen der Audi-Zentrale in Ingolstadt und der BMW-Stadt München und gehört zu dem Landkreis mit der höchsten Kfz-Dichte Deutschland.

Mehr Informationen dazu:

https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-09/verkehrswende-nahverkehr-parken-pendler-autofahrer-pfaffenhofen/komplettansicht

https://www.tagesschau.de/inland/btw21/nahverkehr-kostenlos-101.html

https://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Freier-OEPNV-in-Pfaffenhofen-laesst-sich-kaum-auf-andere-Kommunen-uebertragen;art600,4822547

Freie Fahrt für Schüler:innen in Rostock

Die Rostocker Bürgerschaft beschloss im Oktober 2018 mehrheitlich, die Freifahrt für Schüler:innen ab dem Schuljahr 2019/2020 einzuführen. Berechtigt sind alle Schüler:innen mit Hauptwohnsitz in Rostock unabhängig vom Alter. Auszubildende sind jedoch ausgeschlossen. Insgesamt beträfe die ungefähr 20 000 Personen.

Weiterhin wurde zum Februar 2019 ein neues Sozialticket, für beispielsweise Hartz-IV-Empfänger, eingeführt.

Um den Umstieg vom Auto auf die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für die Rostocker:innen schmackhafter zu gestalten und den Umsatz der Geschäfte in der Innenstadt anzuregen, bot die Stadt zudem an vier Samstagen im September 2020 den den entgeltfreien Nahverkehr an. 

“Ja, wir wollen die Stadt so lebenswerter machen”, bestätigt Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen der Zeitung

Auch in der Stadtpolitik wurde immer wieder über einen kostenlosen ÖPNV diskutiert. Nur: Leisten kann sich die Stadt das auf Dauer nicht. Allein die vier Samstage kosten die Stadtkasse nach “OZ”-Informationen gut 160.000 Euro. Die Aktion auf das ganze Jahr auszuweiten würde wohl mit 15 bis 20 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Seit dem 12. Dezember 2022  dürfen zudem alle Soldat:innen die Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Warnow kostenfrei nutzen. Dazu gehören die die S-Bahnen zwischen Warnemünde, Rostock und Güstrow sowie die Regionalzüge der Deutschen Bahn und der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) im Gebiet des Verkehrsverbunds Warnow (VVW).

ttps://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/In-Rostock-fahren-Schueler-bald-kostenlos-Bus-und-Bahn

https://www.rnd.de/panorama/rostock-testet-kostenlosen-nahverkehr-fur-alle-E74WQZ3IHFCQFJCUJD6VIATDGA.html

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/verkehr-rostock-verkehrsverbund-warnow-soldaten-fahren-ab-sonntag-kostenlos-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-211210-99-333925

Freies Schülerticket ab der 7. Jahrgangsstufe Schwerin

In Schwerin wurde ebenso ein erstes Etappenziel hin zu einem entgeltfreien Nahverkehr für alle Bürger:innen in Schwerin geschafft. Am 6. Dezember 2021 stimmten die Schweriner Stadtvertreter:innen einstimmig für die Kostenlose Schülerbeförderung der 7. Klasse bis 13 ab März 2022. Die entgeltfreie Nutzung des Nahverkehrs für jüngere Schüler:innen wird voraussichtlich am Herbst 2022 angeboten.

Bereits seit 2020 wurde in Schwerin um die Freifahrt für Schüler:innen ab der siebten Klasse in Bussen und Straßenbahnen diskutiert. Umgesetzt sollte dies eigentlich schon ab dem Schuljahr 2021/22 werden, jedoch wurde es aufgrund finanzieller Unebenheiten wieder beiseite gelegt.

Bislang durften nur diejenigen einen sogenannten Sonderfahrausweis beantragen, deren Fußweg zur Schule länger als vier Kilometer war (bei Jüngeren zwei Kilometer). Andere Fahrten, etwa zum Training oder zur Musikschule waren darin allerdings nicht mit enthalten. Dieser Sonderfahrausweis konnte für 10€ in eine vollwertige Monatskarte „Azubi Freizeit Eine Zone“ aufgewertet werden. 

Die Kosten für ein Freiticket werden auf rund zwei Millionen Euro geschätzt und sollen dann in den städtischen Doppelhaushalt mit aufgenommen werden.  

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Schwerin-Nahverkehr-fuer-Schueler-ab-siebter-Klasse-kostenlos,schwerin766.html

https://www.schwerin.de/mein-schwerin/lernen/fuer-eltern/unterstuetzung-foerderung/schuelerbefoerderung/schuelerbefoerderung/

Pläne für einen entgeltfreien Nahverkehr in Senftenberg

Die Stadtverordneten von Senftenberg beschlossen im September 2019, dass der Stadtbusverkehr künftig kostenlos sein soll, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Jedoch steht noch kein konkreter Termin für die Umsetzung fest.

https://www.lr-online.de/lausitz/senftenberg/plan-in-senftenberg-busfahren-soll-kostenlos-werden-39629265.html

Beispiel freie Fahrt für Senioren ab 70 Jahren in Stralsund

Vom 1. September 2021 bis voraussichtlich zum 31. Juli 2022  erhalten Stralsunder Einwohner:innen ab 70 Jahren gratis das 70+Ticket, welches im gesamten Stadtgebiet gilt. Begünstigt werden davon ca. 12.000 Menschen.

https://www.vvr-bus.de/vvr/news/?news=447-mit-70-jahren-kostenfrei-den-stadtverkehr-stralsund-nutzen

Templin – Kostenloser Nahverkehr von Dezember 1997 bis 2002

Die erste Stadt in Deutschland mit Nulltariferfahrungen in Deutschland war Templin. Vom 15.Dezember 1997 bis 2002 wurde in dem kleinen Kurort die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs entgeltlos angeboten. Ausschlaggebend hierfür war die starke Zunahme des Autoverkehrs. Die dortigen Kommunalpolitiker:innen und viele Bürger:innen wollten das historisch interessante und städtebaulich attraktive Stadtzentrum vor diesem schützen.

Innerhalb dieser Zeit stieg die Fahrgastzahl von 41.000 auf eine halbe Million pro Jahr an. Der kleine Kurort konnte daraufhin die Betriebskosten nicht mehr selbstständig tragen, sodass Templin das Projekt bis 2003 wieder beendete.

Jedoch blieben auch danach die Fahrkartenpreise ungewöhnlich niedrig. Eine Jahresfahrkarte kostet  so z.B. nur 44 Euro, so dass auch noch 2015 die Fahrgastzahl fünfmal so hoch war wie vor dem Experiment.

Mehr Informationen dazu:

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/nahverkehr-busfahren-umsonst-das-experiment-von-templin-a-1193404.html

Brie,Dellheim: Nulltarif, Der Luxus des Öffentlichen im Verkehr, Rosa Luxemburg Stiftung 2020, S.57.

Testphase in Tübingen

Seit dem 10. Februar finanziert die Stadt Tübingen den „ticketfreien Samstag“.  So können Samstag und Sonntag bis 5 Uhr alle Stadtbusse sowie die Ammertalbahn bis Unterjesingen kostenlos und ohne Ticket benutzt werden. Ursache hierfür war eine zwanzig-monatige Sanierung eines viel genutzten Parkhauses in der Innenstadt.

Besonders Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) setzt sich seitdem stark für ein einen kostenlosen ÖPNV als Modellprojekt in Tübingen ein. Geplant ist die Umsetzung im Rahmen eines Förderprogramm für „Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV “ vom Bundesverkehrsministerium, für das sich Tübingen beim Bund beworben hat. Auch der Gemeinderat befürwortet dieses Vorhaben mitsamt Beteiligung an der Kostenübernahme. Insgesamt übernehme der Bund Sechs Millionen, das Land drei Millionen und die Stadt sechs Millionen Euro.

Mehr Informationen dazu:

https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Neue-Hoffnung-auf-kostenlosen-OePNV-448195.html

Ticketfreier Samstag im TüBus | Stadtwerke Tübingen (swtue.de)

https://www.swtue.de/oepnv/fahrgastinformationen/ticketfreier-samstag-im-tuebus.html

Tarifsystem (Öffentlicher Personenverkehr) – Wikipedia 

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

Ulm und Neu-Ulm – Ticketfreier Samstag

Ähnlich wie in Tübingen müssen Fahrgäste seit 2019 keine Tickets mehr ziehen, wenn sie samstags die Buslinien in der City-Zone nutzen wollen. Das Projekt läuft im Dezember 2021, ein Jahr früher als geplant. Ursache hierfür sind finanzielle Gründe und der Abschluss weiterer Bauvorhaben. 

Mehr Informationen dazu:

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Kostenlos-mit-Bus-und-Tram-Ulm-schafft-ticketfreie-Samstage-ab-id60093911.html

https://www.swr.de/swr1/rp/programm/oepnv-102.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifsystem_(Öffentlicher_Personenverkehr)#cite_ref-16

Kostenfreie Nutzung des Stadtbusses in Viechtach

In Viechtach  in Niederbayern kann seit  November 2018 der Stadtbus kostenfrei genutzt werden. 

Mehr Informationen dazu:

https://www.pnp.de/lokales/landkreis-regen/viechtach/3224913_Fahrplan-zum-kostenlosen-Stadtbus.html

Beispiel: Freie Fahrt in der Innenstadt von Walldorf

In Walldorf soll der städtische Nahverkehr von 2022-2022 kostenlos sein. Die Stadt zahlt dafür an den Verkehrsbund, wobei sich die Kosten auf rund 53.000 Euro belaufen werden. Hauptziel ist es Autofahrer für Fahrt mit dem Nahverkehr zu gewinnen.

https://www.zfk.de/mobilitaet/oepnv/kostenloser-nahverkehr-in-walldorf

Zwei Jahre kostenfreie Fahrt in Stadtbussen Weilheim

Die Stadtbusse in Weilheim sind ab Januar 2020 für zwei Jahre gratis. Ab 2022 fahren dann nur noch Kinder bis zu 14 Jahren sowie Schüler:innen weiterhin entgeltfrei.

https://www.merkur.de/lokales/weilheim/weilheim-ort29677/neue-tarife-fuer-stadtbus-weilheim-stehen-fest-90485974.html

Beispiel Bad Wiessee

In Bad Wiessee lebende Senioren ab 65 Jahren können ab 2020 gratis in der Tarifzone „Oberland“ des Regionalverkehr Oberbayern fahren. Dazu wird eine entsprechende „Silver-Ager-Card“ ausgegeben.

Beispiel  Freie Fahrt für Schüler:innen und Senioren in Wolfratshausen

Der Stadtrat von Wolfratshausen beschloss im Dezember 2019, dass ortsansässige Senioren (ab 65 Jahre) den Stadtbus ab 1. Januar 2020 kostenfrei nutzen dürfen. Dazu erhalten sie von der Stadt bezahlte Einzelfahrkarten. Auch die entgeltfreie Nutzung für Schüler:innen war geplant.

https://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/wolfratshausen-ort29708/wolfratshausen-sehr-gute-nachrichten-fuer-senioren-13338624.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/in-wolfratshausen-busfahren-wird-kostenlos-1.4519782

Sonstiges: 

Städte mit Solidaritätstarife, Bürgertickets und Nahverkehrsabgaben

Es gibt es einige Städte wie Erfurt, Tübingen], Leipzig und Berlin in denen Solidaritätstarife, Bürgertickets oder Nahverkehrsabgaben eingeführt wurden.

Hierbei müssen die Bewohner:innen des jeweiligen Gebietes einer Zahlung nachkommen, deren Summen zweckgebunden als Lenkungsabgabe für den ÖPVN eingesetzt werden. Bei der Umsetzung gibt es mehrere Modelle.

Neue Beiträge

Zu diesem Thema veröffentlichte die SVZ vergangene Woche einen interessanten Artikel. Denn Parkplätze nehmen einen großen Teil der Straßenflächen ein. Häufig wird jedoch ihr wirtschaftlicher Wert unterschätzt. Hier in Schwerin kostet die Anwohnerparkgebühr momentan sogar nur 30,70€ pro Jahr. Zukünftig könnte sich dies aber ändern. Gerade aus verkehrsteuernden und klimapolitischen Gründen überlegt die Stadt die … weiterlesen

Bald ist es soweit. Bis zum 20.Mai beschließen Bundestag und Bundesrat weitere Maßnahmen im Rahmen des Entlastungspakets 2022. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) schätzt die Höhes des Entlastungspaketes auf 2,5 Milliarden Euro. Hier die ersten Fakten: Zeitraum: 1.Juni bis 31. August 2022 Geltungsdauer: Jeweils vom ersten bis zum letzten Tag des jeweiligen Monats. Erwerbbar für … weiterlesen

Nulltarif anstatt eines 9€ Monatstickts

In Hinblick auf das von der Koalition geplante 9€-Monatsticket, fordert die Linke den Nulltarif für die nächsten drei Monate. Bundesweit. Bereits in verschiedenen Landkreisen sind hierzu Stellungnahmen der Linke auf ihren Kreisseiten zu finden. Hauptargument ist, neben der angestrebten Verkehrswende und dem sozial-ökologischen Umbau, vorallem der hohe Verwaltungsaufwand. Ein 9€-Monatsticket ist mit zusätzlicher überteuerter Bürokratie … Nulltarif anstatt eines 9€ Monatstickts weiterlesen

Kostengünstig Bus und Bahn fahren für 90 Tage!

Die Koalition beabsichtigt die Einführung eines 9€-Monattickets für einen Zeitraum von 90 Tage, um die Bürger:innen aufgrund der gestiegenen Energiepreise zu entlasten. Beschlossen wurde dieses Vorhaben im Rahmen eines Entlastungspaket für die Folgen der Ukraine-Krise während des gestrigen Koalitionsausschusses. Die Bundesländer sollen dabei mit entsprechenden Mitteln unterstützt werden. Wir als Bürgerinitiative sind nun gespannt wie … Kostengünstig Bus und Bahn fahren für 90 Tage! weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Folgen Sie mir

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

Herzlich Willkommen bei Freifahrt.Jetzt.Schwerin

%d Bloggern gefällt das: